Spurensuche: Fremde Kulturen in unserem Alltag - En busca de huellas de culturas extranjeras en la vida cotidiana - Mühlilla 2003

und außerdem... - y además...

índice / zurück zum Inhaltsverzeichnis
índice
Inhaltsverzeichnis
   

   
 

PEQUEÑOS DETALLES COTIDIANOS
IMPRESIONES EN NUESTRA ESTANCIA EN ALEMANIA

 
nach oben  

Cuando un extranjero llega a Alemania, sobre todo si es un latino, que es una raza totalmente distinta, queda sorprendido por diferencias tan obvias como son el cambio de clima, una nueva cultura, la diferencia física entre las distintas razas humanas, etc. Pero son realmente los pequeños detalles cotidianos los que marcan la diferencia entre las diversas culturas.

La primera impresión que los españoles nos llevamos al llegar a las casas es que estas son generalmente más grandes, confortables y cálidas. Podemos tomar como ejemplo que los suelos suelen estar enmoquetados por lo que los alemanes suelen andar descalzos. En todos los dormitorios ( los de los hijos y los de los padres) podemos encontrar una multitud de aparatos electrónicos de entretenimiento como: televisores, videos, DVD, ordenadores, cadenas de música, Play Station... En Sevilla, las casas no tienen tantos aparatos y son más frescas. Esta diferencia creemos que se debe a que en Alemania, al ser el clima más frío, la vida diaria se desarrolla dentro de casa, por eso se acondicionan de esa forma. En Sevilla, al hacer más calor, la gente tiende a hacer su vida en la calle y no tanto en las casas.

Comprobamos que en las ventanas de las casas, aunque estuvieran en la planta baja, no tenían ningún tipo de rejas, ya que aquí no se teme tanto a los robos porque, sinceramente, no se producen tantos como en Sevilla.
También nos llama la atención que en las tiendas, los productos que se venden, en algunas ocasiones, se exponen en el exterior y sin vigilancia constante por parte de los tenderos. Está claro que esto se debe a que éstos confían en sus clientes y no temen los pequeños hurtos.

Refiriéndonos al tema de los horarios, también encontramos diferencias como que los alemanes los días laborables se levantan más temprano, entre las 6.00 y las 6:30, mientras que nosotros lo hacemos entre las 7:00 y las 8:00. El momento de acostarnos varía entre una y dos horas. Además, no tienen establecidas horas fijas de comidas o así al menos ocurre en nuestro caso. Y comen poca cantidad muchas veces al día y sólo hacen una comida fuerte.

Nos sorprendimos enormemente el primer día de clase cuando pudimos observar las grandes dimensiones de la Gesamtschule Gustav Heinemann, donde tenían cabida para unos 1600 alumnos. ¡Casi el triple que en nuestro Instituto San Isidoro! También encontramos aparatos y salas que son para nosotros prácticamente nuevos o sólo los relacionamos con las películas norteamericanas como: las pizarras móviles, la megafonía, los inmensos gimnasios, la piscina, la cafetería donde se puede comprar diversos tipos de dulces, bocadillos y pizzas, la pequeña discoteca, el Treff, que era una habitación donde había incluso mesas de billar, etc.

En sus pasillos se exponen multitud de trabajos hechos por los alumnos sin el temor a que sean robados o estropeados.

Debe ser mencionado el respeto y la educación con que los alumnos tratan a los profesores y a sus compañeros.

Cabe destacar también la limpieza y pulcritud de los suelos y del material escolar, por lo que deberían ser felicitados no sólo los alumnos del Centro y los encargados de la limpieza, sino los alemanes en general, ya que las calles y parques cumplen también estos modelos de limpieza.

Existen millones de pequeños detalles cotidianos imposibles de redactar al completo en estos momentos, como que los teclados de los ordenadores son distintos, ya que los españoles tenemos letras que no utilizan los alemanes y viceversa, o como la decoración de los jardines y ventanas, donde podemos encontrar multitud de figuritas de escayola; pero que, finalmente, acabas acostumbrándote a ellos y le das la importancia que se le dan a estos detalles, que nos hacen tan diferentes.

     
 
   


KLEINE UNTERSCHIEDE IM ALLTÄGLICHEN LEBEN
Eindrücke unseres Aufenthaltes in Deutschland


 
 

Wenn ein Ausländer nach Deutschland kommt, besonders wenn es ein Südeuropäer ist, dann ist er überrascht über so offensichtliche Unterschiede wie das andere Klima, eine neue Kultur, die körperlichen Unterschiede zwischen den Menschen unterschiedlicher ethnischer Herkunft, u.s.w. Aber eigentlich sind es die kleinen alltäglichen Kleinigkeiten, welche die Unterschiede zwischen den verschiedenen Kulturen kennzeichnen.

Unser erster Eindruck bei der Ankunft in unseren Gastfamilien war, dass die Wohnungen im Allgemeinen größer, gemütlicher und wärmer als unsere sind. Zum Beispiel sind die Böden häufig mit Teppichen ausgelegt, so dass die Deutschen mit nackten Füßen herumlaufen. In allen Schlafzimmern (denen der Kinder und denen der Eltern) finden wir eine Vielzahl von Unterhaltungselektronik, wie z.B. Fernseher, Videos, DVD, Computer, Musikanlagen, Play Station... In Sevilla sind in den Wohnungen nicht so viele elektronische Geräte zu finden, und sie sind auch viel kühler. Wir glauben, dass diese Unterschiede darauf zurückzuführen sind, dass das Klima in Deutschland kälter ist und das tägliche Leben sich stärker im Hause abspielt. In Sevilla ist es viel heißer, und die Menschen tendieren dazu, ihr Leben eher auf der Straße und nicht in den in den Häusern zu verbringen.

Wir haben festgestellt, dass sich vor den Fenstern, auch wenn sie in den unteren Etagen liegen, keine Art von Gittern befinden. Hier hat man keine Angst vor Einbrechern, weil es, wie man ehrlicherweise sagen muss, weniger Diebstähle als in Sevilla gibt.

Außerdem bemerkten wir, dass in den Geschäften, die Produkte, die verkauft werden, auf den Straßen ausgestellt werden und niemand darauf aufpasst. Es ist offensichtlich, dass die Ladenbesitzer ihren Kunden vertrauen und sich nicht vor kleinen Diebstählen fürchten.

Beim Thema Zeit sind wir auch auf einige Unterschiede gestoßen. An Werktagen stehen die Deutschen zum Beispiel viel früher auf, zwischen 6:00 und 6:30 Uhr, während wir dies zwischen 7:00 und 8:00 Uhr tun. Der Zeitpunkt, zu dem wir ins Bett gehen, weicht zwischen einer und zwei Stunden von dem der Deutschen ab.

Außerdem haben die Deutschen keine festen Essenszeiten, so war es jedenfalls bei unserer Gastfamilie. Sie essen mehrmals am Tag eine Kleinigkeit und nehmen nur eine große Mahlzeit zu sich.

Am ersten Tag in der Schule waren wir sehr überrascht über die Größe der Gustav-Heinemann-Schule, in die etwa 1600 Schülerinnen und Schüler gehen. Das ist fast das Dreifache der Schülerzahl unseres Instituto San Isidoro. Wir haben auch Geräte und Räume gesehen, die für uns total neu waren und die wir sonst nur in amerikanischen Filmen gesehen haben. In der Gustav-Heinemann Schule gibt es bewegliche Tafeln, Lautsprecher, eine große Turnhalle, ein Schwimmbad, eine Mensa, in der man verschiedene Süßigkeiten, Brötchen, Pizzas etc. kaufen kann.

Es gibt auch eine kleine Disco und den "Treff". Das ist ein Raum, in dem sogar Billard Tische stehen. In den Fluren hängen von den Schülerinnen und Schülern gemalte Bilder. Man hat keine Angst, dass sie geklaut oder beschädigt werden könnten.

Es muss erwähnt werden, dass die Schülerinnen und Schüler die Lehrpersonen und ihre Mitschüler mit Respekt behandeln. Wir möchten auch hervorheben, wie sauber die Böden und die Schule an sich sind. Dazu kann man nicht nur den Schülerinnen und Schülern und denjenigen gratulieren, die für die Reinigung der Schule verantwortlich sind, sondern den Deutschen im Allgemeinen, denn auch die Straßen und Parks sind genauso sauber.

Es existieren Tausende kleiner Details im täglichen Leben, die hier unmöglich alle aufgezählt werden können. Zum Beispiel sind die Tastaturen der Computer unterschiedlich, weil die Spanier Buchstaben haben, die die Deutschen nicht kennen und umgekehrt. Oder die Gärten und die Dekorationen der Fensterbänke, wo wir eine Menge Gipsfiguren finden konnten.

Aber man gewöhnt sich schließlich an diese Dinge, die zwar die Unterschiede zwischen uns zeigen, aber letztlich nicht wirklich wichtig sind.

 
« Página anterior | vorige Seite
Página principal | Startseite
nächste Seite | Página siguiente: in Sevilla aufgefallen... »