Spurensuche: Fremde Kulturen in unserem Alltag - En busca de huellas de culturas extranjeras en la vida cotidiana - Mühlilla 2003

Gastronomía & Comida - Essen & Gastronomie

índice / zurück zum Inhaltsverzeichnis
índice
Inhaltsverzeichnis

 

GUTEN APPETIT!

 

 
Spanien - das Land der Sonne, der Toreros und des Essens. Insbesondere das Letzte wird sehr groß geschrieben, in unserem Gastland Andalusien! Nicht nur die große Auswahl und die verschiedensten Kombinationen, sondern auch die gesunde und typische Zubereitung lassen einem das Wasser im Mund zusammen laufen! Von Bocadillos über Tapas bis hin zur Paella (und noch vieles mehr) ist alles zu haben! Einheimische Produkte wie Fisch, Orangen und Schinken sind an jeder Straßenecke zu bekommen! Typische Snacks für zwischendurch, wie Bocadillos und Tortillas, sind der spanische Gegensatz zu unseren Pommes- und Dönerbuden, die hier kaum zu finden sind. Ei und Kartoffeln sind die Basis für die schnell zubereiteten Tortillas. Aufgrund der wenigen Zutaten sind sie sehr günstig und werden nicht nur deshalb fast täglich gegessen. Wir wollen aber nicht den Eindruck erwecken, dass die Sevillaner ausschließlich außer Haus essen. Das tägliche Zusammensein beim Abendessen ist ein Muss für die Spanier, die sich dann gegenseitig über ihren Tag berichten. Dieses "Abendessen" ist kaum mit unserem zu vergleichen. Es ist in der Regel ein leichtes, warmes Essen. Wenn es aus zwei Gängen besteht, werden die Beilagen vor dem Fleisch oder Fisch gereicht. Brot und Oliven findet man auf jedem Tisch.
Das Essen erscheint auf den ersten Eindruck recht fetthaltig, ist nach genauerem Betrachten jedoch um einiges gesünder und mit einer anderen Art von Fett angereichert als in Deutschland üblich. Es wird ausschlieslich Olivenöl gewählt. Dieses Öl wird zum Fetten, als Butterersatz und zum Einlegen von Oliven oder Gemüse genutzt.

Die Essenszeiten unterscheiden sich sehr von den unserigen. Die Hauptmahlzeit wird erst spät am Mittag zwischen 14 und 16 Uhr eingenommen. Das Abendessen nehmen die SpanierInnen dann erst zwischen 21 und 23 Uhr zu sich. In der Zeit zwischen Frühstück und Mittagessen halten sich die SpanierInnen mit kleineren Happen (tapas) über Wasser.
Zum Abschluss möchten wir sagen, dass Spanier sehr gut, gesund und vor allem lecker kochen.

Die kleinen, aber häufigen Gänge bescheren dem Magen ein Sättigungsgefühl, welches dadurch unterstützt wird, dass man zum Essen immer viel Wasser trinkt. Die spanische Küche ist also allen zu empfehlen, die gerne etwas Leckeres essen möchten, das nicht so auf den Magen schlägt und der Figur nicht allzu schadet.

 

¡Que aproveche!

¡Que aproveche!

España, el país del sol, los toreros y la comida. Sobre todo esto último se debe subrayar en nuestra región de acogida, Andalucía. No sólo la gran variedad de opciones y combinaciones, sino también la preparación típica y sana nos hacen la boca agua. Desde los bocadillos, pasando por las tapas y la paella (y mucho más), se puede comer de todo. Productos del país como el pescado, las naranjas o el jamón se pueden consumir en cualquier esquina de la calle. Los típicos tentempiés como bocatas o tortillas son el equivalente español a Pommes o Dönerkebabs, que no hay por aquí. Con huevos y patatas se prepara rápidamente una tortilla. El que sea fácil y barato no es la única razón por la que se consume casi a diario.
No queremos decir que el sevillano coma siempre fuera de casa. Por las noches, se reúnen a cenar y se cuentan las incidencias del día. Estas "cenas" no se pueden comparar con las nuestras. Se trata en realidad de una comida caliente ligera. Si consta de dos platos, las guarniciones se sirven antes que el pescado o la carne. Siempre hay pan y aceitunas en la mesa.
A primera vista parece que la comida sea grasienta, pero luego compruebas que se trata de un tipo de grasa muy diferente a la que usamos en Alemania y mucho más sana. Se utiliza casi en exclusiva aceite de oliva. Este aceite se usa para cocinar, como sustituto de la mantequilla y para aliñar.
Los horarios de comida son totalmente diferentes a los nuestros. La comida principal se toma muy tarde al mediodía, entre las dos y las tres. La cena puede ser entre las nueve y las once. Entre el desayuno y el almuerzo, los españoles se mantienen con unas tapitas.
Para terminar, quisiéramos decir que los españoles comen muy sano y, sobre todo, cocinan muy sabroso.
Los frecuentes, aunque pequeños aperitivos dan sensación de saciedad y obligan a beber mucho agua durante las comidas. Recomendamos la cocina española a todos aquellos a quienes les guste comer rico sin perjudicar ni al estómago ni a la figura.

Guten Appetit

 
nach obden
  « Página anterior | vorige Seite
nächste Seite | Página siguiente: Essen im Pott 2003! »