Spurensuche: Fremde Kulturen in unserem Alltag - En busca de huellas de culturas extranjeras en la vida cotidiana - Mühlilla 2003

und außerdem... - y además...

índice / zurück zum Inhaltsverzeichnis
índice
Inhaltsverzeichnis
   

   
 

LA INMIGRACIÓN, RIQUEZA CULTURAL

 
nach oben  

Cuando un grupo de personas abandona su país es por una razón muy importante, porque
da mucha pena dejar tu tierra.
En España en el S. XVIII con Carlos III se repoblaron muchos pueblos del norte de Andalucía con inmigrantes alemanes y del centro de Europa y muchos de esos pueblos existen hoy gracias a los inmigrantes.
Tres siglos después, en los años 1960 Alemania necesitó mano de obra española y de muchos otros países como Italia, Croacia, Turquía... y han influenciado mucho la gastronomía (Döner) y la moda y han hecho de Alemania un país con más riqueza cultural y cosmopolita.

 
Entrevista entre padre e hijo:

Hola papá, ¿por qué te fuiste a Alemania ?
- Por gusto, quería tener nuevas experiencias y como mi tío me contaba muchas cosas de Alemania quería ir.

¿Cómo te fuiste?
- En coche naturalmente, tardábamos 2 días y medio, era muy pesado.

¿Cuál fue tu primera impresión?
-Asombro, era un país totalmente diferente, nos llevaban 20 años de adelanto.

¿Con quiénes estabas allí?
-Con españoles y en el trabajo con yugoslavos, griegos y alemanes que me trataron muy bien pero no entablé amistad por la barrera del idioma:

¿Anécdotas?
-Los periódicos estaban en la calle, tu cogías uno y ponías el dinero en un bote y nadie lo robaba, todo trabajador podía tener un coche y también era la primera vez que vi una manifestación en la que los policías acompañaban a los manifestantes y no les pegaban como hacían en España cuando estaba Franco.

Lo que más te gustó...
-La libertad de expresión, la democracia, la mentalidad alemana. Por otra parte las wurst, la Gulags Suppe (húngara) y los desfiles de las fiestas de los pueblos (Kirmes).

Lo que no te gustó...
-El tiempo, eso es lo peor, pero fue la primera vez que vi nevar y me encantó, me fui paseando bajo la nieve y llegué a mi casa con todo el cuerpo lleno de nieve.

¿Se parecen en algo las culturas alemana y española ?
-En nada, los alemanes son más serios pero saben cuando tienen que divertirse y los españoles somos más informales y también más extrovertidos.

¿Por qué volviste a España ?
-Porque aunque estaba muy a gusto en Alemania echaba mucho de menos mi tierra, cuando cantábamos flamenco se me saltaban las lágrimas y en el 3. año fui con mi tío a Sevilla adonde solíamos ir en Semana Santa y Feria, y decidí quedarme en Sevilla y en 30 años no he vuelto a Alemania.
Si pudiese volver a 1965 posiblemente me quedaría en Alemania.

No, hiciste bien en volver a Sevilla, porque nacimos nosotros aquí. Bueno, muchas gracias.
-De nada hijo, pásalo bien.

Sevilla 20.03.03
Guillermo Leal Dominguez
Miguel Leal Dominguez

 
   


EINWANDERUNG UND DER REICHTUM DER KULTUR


 
Wenn eine Gruppe von Menschen ihr Land verlässt, muss es aus einem sehr wichtigen Grund sein, denn es ist sehr schwer sein Land zu verlassen.
Im 18. Jh. wurden in Spanien unter Carlos III. viele Dörfer im Norden Andalusiens von deutschen und europäischen Einwanderern besiedelt. Viele dieser Dörfer existieren dank der Einwanderer noch immer.
Drei Jahrhunderte später, in den 60iger Jahren brauchte Deutschland Arbeitskräfte aus Spanien, aber auch aus vielen anderen Ländern, wie z.B. aus Italien, Kroatien oder der Türkei. Sie haben unter anderem die Gastronomie (z.B. Döner) und die Mode sehr beeinflusst. So haben sie Deutschland zu einer reichen Kultur verholfen.
 
         
Interview zwischen Vater und Sohn:

Papa, warum warst du in Deutschland?
- Weil ich Lust dazu hatte, ich wollte neue Erfahrungen sammeln und mein Onkel hat mir viel über Deutschland erzählt; deshalb wollte ich dorthin fahren.

Wie bist du dorthin gekommen?

- Mit dem Auto natürlich, es dauerte 2 1/2 Tage, und es war sehr anstrengend.

Was war dein erster Eindruck?
- Erstaunen. Das Land war total anders, denn sie waren uns 20 Jahre voraus.

Mit wem warst du dort?
- Mit Spaniern und auf der Arbeit mit Jugoslawen, Griechen und Deutschen, welche mich sehr gut behandelten, aber aufgrund der sprachlichen Probleme habe ich keine Freundschaften aufgebaut.

Gibt es Anekdoten?
- Zeitungen gab es auf der Straße, du nahmst eine und legtest das Geld in ein Gefäß, und niemand klaute es; alle Arbeiter konnten sich ein Auto leisten, und es war außerdem das erste Mal, dass ich eine Demonstration miterlebt habe, die von der Polizei begleitet wurde. Die Demonstranten wurden nicht von den Polizisten geschlagen, wie es unter der Herrschaft von Franco der Fall war.

Das, was du am meisten mochtest...
- Die Meinungsfreiheit, die Demokratie und die deutsche Mentalität. Außerdem die Wurst, die (ungarische) Gulaschsuppe und die Umzüge bei den Volksfesten (Kirmes).

Das was du nicht mochtest...
- Das Wetter, das war das Schlimmste. Aber es war das erste Mal, dass ich Schnee sah und ich fand es toll. Ich habe einen Spaziergang durch den Schnee gemacht, kam nach Hause und war voll mit Schnee bedeckt.

Gleichen sich in irgendeiner Weise die deutsche und die spanische Kultur?
- In keiner Weise. Die Deutschen sind viel ernster, aber sie wissen, wann man Spaß haben kann. Die Spanier sind viel ungezwungener und auch viel aufgeschlossener.

Warum bist du nach Spanien zurückgekehrt?

- Obwohl es mir in Deutschland sehr gut ging, habe ich meine Heimat vermisst und immer, wenn wir Flamenco gesungen haben, kamen mir die Tränen. Im 3. Jahr fuhr ich mit meinem Onkel nach Sevilla, wohin wir immer während der Semana Santa und der Feria gefahren waren. Ich entschied mich in Sevilla zu bleiben und bin in den 30 Jahre seitdem nicht mehr nach Deutschland zurückgekehrt.
Wenn ich mich in das Jahr 1965 zurück versetzen könnte, würde ich vielleicht in Deutschland bleiben.

Nein, es war gut, dass du nach Sevilla zurückgekommen bist, weil wir hier (in Sevilla) geboren sind. Vielen Dank

- Gern geschehen, mein Sohn und viel Spaß!

 
« Página anterior | vorige Seite
Página principal | Startseite
nächste Seite | Página siguiente: La inmigración en Alemania »