Spurensuche: Fremde Kulturen in unserem Alltag - En busca de huellas de culturas extranjeras en la vida cotidiana - Mühlilla 2003

Gastronomía & Comida - Essen & Gastronomie

índice / zurück zum Inhaltsverzeichnis
índice
Inhaltsverzeichnis

 


MOKTEZUMAS RACHE ODER SÜSSE VERFÜHRUNG?


 

Die Schokolade ist ein sehr beliebtes Genussmittel in Deutschland sowie auf der ganzen Welt. Sie wird zusammen mit der Kartoffel gerne mit Deutschland und den Deutschen in Verbindung gebracht. Doch viele Leute wissen nicht, woher die Schokolade eigentlich stammt. Der Besuch im Schokoladenmuseum in Köln konnte viele unserer Fragen beantworten.
Die Kakaopflanze kommt ursprünglich aus den tropischen Regenwäldern der Äquatorial-Ebene Mittelamerikas. Schon die Ureinwohner Mexikos waren im Besitz des wertvollen Kakaos. Sie benutzten ihn nicht nur zum Verzehr, sondern auch als Opfergabe für ihre Götter und als Zahlungsmittel. Ein aus Kakaobohnen gemachtes, mit Paprika gewürztes Getränk, nannte man "xocolatl". NacEuropa kam die Kakaobohne durch den Spanier Hernán Cortés. Die Ureinwohner Mexikos warteten auf die Rückkehr ihres Gottes Quezalcoatl. Doch es kam der Eroberer Hernán Cortés, der für den erwarteten Gott gehalten wurde. Unter den Reichtümern, welche sie dem vermeintlichen Gott übergaben, war auch die Kakaobohne. Cortés brachte sie nach Spanien, wo sie durch den Zusatz von Zucker allerdings zu einem süßen Getränk verarbeitet wurde. Später entstand die uns allen bekannte Schokolade. Früher konnte man Schokolade nur in Apotheken kaufen. Sie war sehr teuer und galt als Medikament. Ihr wurde und wird eine lebensverlängernde und anregende Wirkung nachgesagt. Zuviel des Guten soll aber schon immer schlimme Folgen gehabt haben. So ist Moktezumas Rache unter Umständen die Folge eines übertriebenen Kakaogenusses gewesen.

Heutzutage wird die Kakaobohne auch in anderen Ländern am Äquator angebaut und die Schokolade hat längst die Welt erobert.
Übrigens braucht man 37 Kakaobohnen um eine Tafel Schokolade herzustellen.

 
 
   


¿LA VENGANZA DE MOKTEZUMA O UNS DULCE SEDUCCÍON?


 

El chocolate es un apreciado estimulante tanto en Alemania como en todo el mundo. Muchos lo relacionan junto a la patata con Alemania y los alemanes. A pesar de esto, hay mucha gente que no sabe la verdadera procedencia de éste. La visita al museo del chocolate en Colonia respondió a muchas de nuestras dudas.
La planta del cacao proviene en sus orígenes de los bosques y selvas ecuatoriales de América Central.

Los indígenas mexicanos estaban ya en posesión del preciado cacao. No lo utilizaban solamente para el consumo, sino como ofrenda para los dioses y como medio de pago. Alguien hizo una bebida de la planta del cacao con condimentos de patata y lo llamó ,xocolatl'. La semilla del cacao apareció en España más adelante, de la mano de Hernán Cortés. Cuando éste llegó al país del cacao, los indígenas de México lo consideraron un dios. Entre las riquezas que ofrecieron al supuesto dios, entregaron a Hernán Cortés la semilla del cacao. Cortés la trajo a España, donde le añadieron azúcar para intentar conseguir una bebida dulce. Más adelante surgió lo que todos conocemos como chocolate. Antes sólo se podía comprar chocolate en las farmacias. Era muy caro y se usaba como medicamento.

Primero se decía que alargaba la esperanza de vida y luego también se aceptó como estimulante. Abusar de lo bueno tuvo siempre repercusiones nefastas. De ahí que la venganza de Moctezuma sea la consecuencia de un consumo exagerado de cacao.

Hoy en día, el consumo de cacao se ha ampliado a otras tierras aparte de las del Ecuador y el chocolate ha conquistado el mundo entero. Por cierto, una curiosidad: para producir una tableta de chocolate se necesitan 37 semillas de cacao.

   
  nach oben
« Página anterior | vorige Seite
nächste Seite | Página siguiente: Einflüsse der Amerikanisierung auf die deutschen Essgewohnheiten »